Nordkirche - PTI

Nordkirche - PTI

Luthers Ideen in einer Hörstraße

Was ist eigentlich eine Hörstraße?

Waren Sie schon einmal in einer Hörstraße? Ehrlich gesagt, ich noch nicht. Man kennt Autostraßen, Einkaufsstraßen, Anliegerstraßen, Spielstraßen und Einbahnstraßen. Alle haben sie etwas mit Verkehr und Menschen zu tun. So ähnlich soll es auch bei der Hörstraße sein. Sie können sich also darauf freuen, sich fortbewegen zu können sowie Luthers Überlegungen zur Freiheit eines Christenmenschen zu begegnen.

Was denken Jugendliche heute über Luthers Ideen? Was bedeutet Freiheit für uns heute? Welche Bindungen sind uns wichtig? Wieviel ist uns heute die Selbstverständlichkeit der Gewissensfreiheit noch wert? Welche Rolle spielen Autoritäten in unserem Leben? Welcher Verantwortung stellen wir uns? Wofür rechtfertigen wir uns heute und weshalb? Welche Rolle spielt Gott, wenn wir uns rechtfertigen?

Zu diesen Fragen haben die Schülerinnen und Schüler der Martinschule kurze Hörstücke entworfen, in denen sie ihre Gedanken verarbeitet haben. Diese Hörstücke dienten wiederum als Inspirationsquelle für die Gestaltung verschiedenster Kunstwerke im Kunstunterricht. Auf diese Weise ist eine Hörstraße mit 7 Stationen entstanden. Die Ausstellung dazu kann kostenlos vom 14. Juli bis zum 10. September 2017 im Greifswalder Dom St. Nicolai täglich von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr besucht werden.

weiter zur Webseite

Der Flyer zum Download

Die Ausstellung

14.7.2017 bis 10.9.2017 im Dom zu Greifswald

täglich von 10 bis 18 Uhr

Ausleihe

Die Hörstraße kommt auch zu Ihnen – sprechen Sie uns bitte an

Ansprechparnerin: Eva Stattaus

Wie kam es zu diesem Projekt mit 95 Schüler*innen?

Als sich in der Stadt Greifswald eine “AG 2017” gründet, kommen verschiedene Akteure an einen Tisch, die an einer kooperativen Arbeit Interesse zeigen. Das Pädagogisch-Theologische Institut der Nordkirche (PTI) und das Ev. Schulzentrum Martinschule Greifswald verabreden eine Zusammenarbeit; später kommt eine weitere mit dem Theater Vorpommern dazu. Die beiden Initiatorinnen, Eva Stattaus, PTI, und Johanna Hertzsch, Martinschule, wollen sich die Mühe machen, die Theologie Luthers und die Lebenswelten von heute in Verbindung zu bringen. Was ist für uns heute aktuell an den theologischen Erkenntnissen der Reformation und - im Besonderen - an den Erkenntnissen Martin Luthers? 95 Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 6 bis 8 und 12 des Ev. Schulzentrums Martinschule Greifswald stellen sich diesen Fragen im Schuljahr 2016-2017. Der Anlass des Gedenkens erscheint den beiden Initiatorinnen als eine sehr günstige Gelegenheit, denn das öffentliche Interesse wächst. Von daher wird ihnen wichtig, dass diese Erkenntnisse wiederum öffentlich kommuniziert werden und zu weiteren Impulsen anstiften. Mit der Landesmedienanstalt MV kommt ein Kooperationspartner dazu, der mit zeitgemäßen Medien dieses Ziel verwirklichen hilft. Ebenso die Bereitschaft der Domgemeinde, eine umfangreiche Ausstellung mit Hörstraße zu beherbergen, eröffnet einen prominenten Ort in der Stadt, den viele im Sommer besuchen.  Doch zwischen der Idee und der Umsetzung sind viele Schritte für die beiden Bildungsakteure nötig. Zudem braucht es vor allem Mut, Geld und einen langen Atem, neue Wege zu erproben, unbekannte Kooperationen einzugehen und sich gemeinwesenorientiert in einem überwiegend konfessionsfreien Kontext zu engagieren.

Phase 1: Zusammenarbeit von Ev. Schulzentrum Martinschule und Pädagogisch-Theologischem Institut der Nordkirche

Leitung: Johanna Hertzsch in Kooperation mit Eva Stattaus

Die Erarbeitung der zentralen Themen beginnt im Religionsunterricht: Freiheit und Bindung; Freiheit und Verantwortung, Freiheit und Rechtfertigung; Freiheit und Obrigkeit und Freiheit und Gewissen. Erste Ideen für Hörstücke entstehen. Die ersten Ideen werden zu 19 Hörstücken theaterpädagogisch weiterentwickelt. Die Vorbereitungen für die Ausstellung im Dom als „Hörstraße“ beginnen.

Johanna Hertzsch für die Klassen 6, 7b, 8b, 8c und 12, Religionslehrerin  / Katja Zühl-Benz für die Klasse 7c, Religionslehrerin
Jan Holten für die Klassen 6, 7b und 8b, freier Theaterpädagoge
Kooperationspartner: Theater Vorpommern: Beratung Dr. Sascha Löschner, Chefdramaturg, und Karina Kecsek, Theaterpädagogik für die Klassen 7c, 8c und 12
Kooperationspartner: Pädagogisch-Theologisches Institut der Nordkirche

Phase 2: Zusammenarbeit mit der Medienanstalt MV/ Medientrecker

Leitung: Andy Krüger

Die im Unterricht erstellten Hörstücke werden aufgenommen und tontechnisch gestaltet: Die Schülerinnen und Schüler sprechen selbst und inszenieren mit Geräuschen. Jan Holten, freier Theaterpädagoge, unterstützt bei der schauspielerischen Umsetzung. Die Hörstücke werden so zusammengestellt, dass am Ende eine Hörstraße mit meditativem Charakter entsteht. Der Medientrecker nimmt Chorstücke des Domjugendchores für die Hörstraße auf. Die Gesamtaufnahmen wurden auf einer Doppel-CD für den internen Gebrauch aufgenommen und bearbeitet. Die Schülerinnen und Schüler gestalteten eine Radiosendung, die im Sender 98eins im Juli 2017 ausgestrahlt wird.
Kooperationspartner: Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern/ Medientrecker

Phase 3: Zusammenarbeit von Religions- und Kunstunterricht

Leitung und Koordination: Irmgard Fuhrmann, Kunstlehrerin

Die Hörstücke dienen Schülerinnen und Schülern anderer Klassen der Schule als Anregungen und Assoziationen für eine künstle-rische Auseinandersetzung. Im Kunstunterricht verschiedener Klassen entstehen über Wochen umfangreiche Arbeiten: Zeichnun-gen, kalligrafische Arbeiten, gemalte Großformate, figürliche Tonarbeiten, Papierarbeiten; Fotos. Die Vorbereitungen für die Ausstellung im Dom als „Hörstraße“ beginnen.

Besonderen Dank für das außerordentliche Engagement an die Mitwirkenden Lehrkräfte und freien Mitarbeitenden des Ev. Schul-zentrums Martinschule Greifswald:  Irmgard Fuhrmann für die Klassen 7 und 8, Kunstlehrerin / Matthias Semrau für die Klassen 6 bis 8, Kunstlehrer / Frank Poschepny, Bau der Aufsteller / Kristine Kautz für die Klassen 7b und c, Papiermanufaktur Wrangelsburg, Künstlerin / Carolin Platz für die Jahrgangsstufe 6, Künstlerin / Marcus Schramm für die Jahrgangsstufe 8, Künstler / Ulrike Freiberg für die Jahrgangsstufe 6, Künstlerin

Phase 4: Zusammenarbeit mit Dom St. Nicolai Greifswald

Domjugendchor unter der Leitung von Prof. Frank Dittmer - Aufnahme am 28.3.2017 /
Aufnahme: Medientrecker, Andy Krüger
Beides - Hörstücke und die entstandenen Kunstwerke - wird als große „Ausstellung mit Hörstraße“ präsentiert und wird einer breiten Öffentlichkeit zugänglich sein.   

Koordination im Dom: Antje Heinrich-Sellering, Ehrenamtliche  /   Das Team der Küster
Johanna Hertzsch, Mitglied des Kirchengemeinderates Dom St. Nikolai